Tag - Sex

Maroc : le roi gracie la journaliste Hajar Raissouni, son fiancé et son gynécologue

Maroc : le roi gracie la journaliste Hajar Raissouni, son fiancé et son gynécologue

Maroc : le roi gracie la journaliste Hajar Raissouni, son fiancé et son gynécologue

Libérés.

Le roi du Maroc a gracié la journaliste Hajar Raissouni qui a été condamnée le 30 septembre à un an de détention pour «avortement illégal» et «relations sexuelles hors mariage» , selon un communiqué officiel diffusé ce mercredi.

La jeune femme de 28 ans sera libérée «dans les prochaines heures», en même temps que son fiancé et que le gynécologue, l’anesthésiste et la secrétaire médicale qui avaient été condamnés avec elle, a indiqué une source gouvernementale.

L’affaire a suscité l’indignation des défenseurs des droits humains – qui dénoncent les articles 449 à 458 du code pénal marocain criminalisant l’avortement et l’article 490 pénalisant les relations sexuelles hors mariage -, mais aussi des militants pro-démocratie, qui estiment que Hajar Raissouni est la victime d’une cabale politique en raison de son travail de journaliste engagée et de son appartenance à une famille bien connue de dissidents.

A Lire, notre long format: Homosexualité, avortement, sexe avant le mariage… Avec les «hors-la-loi» du Maroc (voir aussi la une de «Libé» consacrée à l’affaire ce mardi)

(Photo DR)

 

Read More

Klubben där medlemmarna lever ut sina sexuella fantasier

Klubben där medlemmarna lever ut sina sexuella fantasier

LivsstilGöteborg är ett Mekka för sexuellt frigjorda. Ingen annan svensk stad har lika många etablerade swingers­klubbar. När andra laddar upp för fredagsmys träffas medlemmarna för parbyte och gruppsex.


Uppdaterad för
6 dagar sedan


Logga in för att få tillgång till alla artiklar på gp.se.

Detta är en låst artikel. Du behöver en aktiv prenumeration för att läsa.

Logga in

eller

  • Full tillgång till allt på gp.se

    Dessutom tillgång till nyhetssajterna för Bohusläningen, Hallandsposten, Hallands Nyheter, TTELA och Strömstads Tidning
  • Mitt GP

    Unika erbjudanden, personligt nyhetsflöde, följ ämnen, skribenter och bevaka geografiska områden
  • Dagligt nyhetsbrev

 

Read More

Teile der Politik verweigern den Blick auf die Realität

Teile der Politik verweigern den Blick auf die Realität

Horst Seehofer wird mal wieder verbal geprügelt. Der Bundesinnenminister hatte nach dem Anschlag in Halle vor einer Unterwanderung der Szene der so genannten Gamer, also der Computerspielgemeinschaft, durch Rechtsextremisten gewarnt. Das passt weder FDP-Chef Christian Lindner noch dem Youtuber Rezo, der den Minister und dessen Crew für „krass inkompetent“ erklärt. Lindner wirft Seehofer vor, er stelle die Gamer „unter Generalverdacht“. Doch die Kritik ist überzogen.

Seehofer hat ein Problem benannt, das die Sicherheitsbehörden schon länger kennen. Die Gamer-Szene ist keineswegs davor gefeit, von Rechtsextremisten missbraucht zu werden. Im April hatte die Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Fraktion mitgeteilt, dem Bundeskriminalamt seien auf Spieleplattformen „relevante Inhalte“ zu rechter Kriminalität bekannt. Bei „Steam“ beispielsweise feierten Gamer den Rechtsextremisten David Sonboly, der im Juli 2016 in München aus Hass auf Migranten neun Menschen erschoss.

Das Problem, auf das Seehofers Äußerung hinweist, ist ein anderes, als Rezo und Lindner der Öffentlichkeit einreden wollen.

Die Sicherheitsbehörden haben trotz aller Anstrengungen zu wenig Einblick in extremistische und terroristische Umtriebe im Internet. Das gab die Regierung in April auch zu. „Aus Kapazitäts- und rechtlichen Gründen“ könne das Bundeskriminalamt nicht alle „entsprechenden Internetinhalte“ erfassen, hieß es. Eine Garantie, alle Bekundungen von Sympathie mit Amokläufern oder rechter Hetze zu entdecken, gebe es nicht. Übel genug. Und bei den Nachrichtendiensten ist es nicht besser.

Es rächt sich, dass Regierungen und Parlamente die Sicherheitsbehörden nicht stärker gerüstet haben, um Extremisten und Terroristen im Netz aufzuspüren. Das Personal reicht nicht, und die vom Verfassungsschutz dringend erbetenen Instrumente wie Online-Durchsuchung und Quellen-Telekommunikationsüberwachung hängen in politischem Dauerstreit fest. Auch das Gezerre um die Vorratsdatenspeicherung nimmt kein Ende. Und es ist fraglich, ob Seehofers Plan, BKA und Bundesamt für Verfassungsschutz mehr als 700 zusätzliche Stellen zu verschaffen, in Kabinett und Bundestag durchkommt. Teile der Politik verweigern den Blick auf die Realität. Neonazis, Islamisten und andere Fanatiker profitieren.

Notwendig wäre, das zeigt nicht nur der Anschlag in Halle, ein Umbau der Sicherheitsarchitektur. Der alte Grundpfeiler „Analog“ sollte ergänzt werden durch einen zweiten, gleichrangigen namens „Digital“. Polizei, Nachrichtendienste und Staatsanwaltschaften müssen in die Lage versetzt werden, auch in der virtuellen Welt politische wie unpolitische Kriminalität mit deutlich mehr Schlagkraft zu bekämpfen.

Natürlich wäre auch dann keine Garantie möglich, dass Tendenzen zur Radikalisierung und verbrecherische Pläne entdeckt werden. Aber die Sicherheitsbehörden könnten die Gefahren mit mehr Spezialisten und Kompetenzen verringern. Selbst dann wäre ein Überwachungsstaat noch weit entfernt. Weder Seehofer noch Polizei und Verfassungsschutz wollen chinesische Zustände. Die Feinde der Freiheit sind in Deutschland Neonazis und andere Extremisten, nicht der Staat und seine Behörden.

 

Read More

NBC News President Sends Lengthy Memo Attacking Ronan Farrow’s Book

NBC News President Sends Lengthy Memo Attacking Ronan Farrow’s Book

HuffPost is now part of the Verizon Media family.
We (Verizon Media) and our partners need your consent to access your device, set cookies, and use your data, including your location, to understand your interests, provide relevant ads and measure their effectiveness.

Verizon Media will also provide relevant ads to you on our partners’ products.

Learn More

How Verizon Media and our partners bring you better ad experiences

To give you a better overall experience, we want to provide relevant ads that are more useful to you. For example, when you search for a film, we use your search information and location to show the most relevant cinemas near you. We also use this information to show you ads for similar films you may like in the future. Like Verizon Media, our partners may also show you ads that they think match your interests.

Learn more about how Verizon Media collects and uses data and how our partners collect and use data.

Select ‘OK’ to allow Verizon Media and our partners to use your data, or ‘Manage options’ to review our partners and your choices.

Tip: Sign In to save these choices and avoid repeating this across devices.

You can always update your preferences in the Privacy Centre.

 

Read More

Hall of Fame coach Jim Calhoun denies sex bias claims

Hall of Fame coach Jim Calhoun denies sex bias claims
  • Star

Jim CalhounThe Associated Press
FILE – In this July 10, 2019 file photo, Jim Calhoun, men’s basketball coach for the University of Saint Joseph in West Hartford, Conn., accepts the best coach award at the ESPY Awards at the Microsoft Theater in Los Angeles. Calhoun has been accused of sexual discrimination by a former associate athletic director at the University of Saint Joseph, the Division III school where he now works. Jaclyn Piscitelli filed a lawsuit Wednesday, Oct. 9 in U.S. District Court against the school, which began admitting men in 2018. (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP, File)

Hall of Fame basketball coach Jim Calhoun is denying allegations of sexual discrimination made by a former associate athletic director at the University of Saint Joseph, the Division III school where he now works.

Calhoun says in a statement released Saturday by the school that he never “knowingly treated any woman unfairly because of her gender” and he fully supports women’s rights and equality.

Jaclyn Piscitelli sued the Catholic school in West Hartford in federal court Wednesday. She alleges she was fired after complaining about the conduct of men in the athletic department, including the 77-year-old Calhoun, who coaches the school’s men’s basketball team.

She alleges the former UConn coach once called her “hot” and forced her to clean up coffee grounds he spilled, among other things.

Diana Sousa, a school spokeswomen, has said the university doesn’t comment on pending litigation but that it “takes compliance with all matters relating to Title IX very seriously.”

———

More AP college basketball: https://apnews.com/Collegebasketball and http://www.twitter.com/AP—Top25

 

Read More

Sportsman accused of sexually assaulting woman outside Dublin pub

Sportsman accused of sexually assaulting woman outside Dublin pub

Gardaí are investigating an allegation of sexual assault against a well-known sports figure who is already the subject of a rape inquiry.

The alleged assault on a woman is said to have occurred on Friday at approximately 9 pm, near a pub in a south Dublin suburb.

“Investigations are ongoing and no arrests have been made at this time,” the Garda Press Office said in a statement. “Owing to the nature of the investigation, we will not be commenting further at this time.”

The man is the already the subject of a file which is currently being reviewed by the Office of the Director of Public Prosecutions, arising from an suspected rape in December of last year.

In that case the suspected rape is said to have taken place in a hotel in south side of Dublin city centre.

The man, when interviewed, is understood to have told the gardaí that he had sex with the woman, but that it was consensual.

More from The Irish Times

 

Read More

Rechtsextremismus: Wieder Angst vor Deutschland

Rechtsextremismus: Wieder Angst vor Deutschland


Am Montag hatte ich, wie meistens, meinen Kolumnentext in die Redaktion geschickt. Am Donnerstag, einen Tag nachdem ein Nazi in Halle Amok gelaufen ist, schreibe ich dieses PS dazu:

Werte Regierung, im Rahmen des Gesetzes: Bekämpfen und verfolgen und ächten Sie Rechtsradikale! Wenn Sie das nicht wollen oder können, treten Sie einfach zurück! Herzlich, Ihre Frau Berg.

So, und nun zu dem Text, der so seltsam verfrüht entstanden ist:

Während die Welt sich neu sortiert – unschlüssig, ob es in Richtung Aussterben oder Überleben gehen soll – versuchen Faschisten weltweit, das Vakuum zu nutzen, das durch zu schnelle, kollidierende Entwicklungen entstanden ist. Inmitten dieser Zeit starb Marko Feingold, mit 106 Jahren. Und wieder war es einer weniger, der die Nazi-Morde überlebt hat.

Jeder Jude, Sinti, Roma, jeder Überlebende der Nazis, der verschwindet, lässt meine Angst wachsen. Davor, dass bald keiner mehr da sein wird, der nur durch seine Anwesenheit in unserer Welt Zeugnis ablegt. In der Zeit, in der Unfassbares wieder möglich ist, wo Politiker*innen im Deutschen Bundestag einer KZ-Überlebenden den Respekt verweigern, Judenhasser*innen durch die Straßen pöbeln, Angehörige von Parteien in ehemaligen KZ Witze machen, den Massenmord infrage stellen, im Netz wieder Mordfantasien und Gewaltaufrufe gegen Minderheiten zu lesen sind.

Die Menschen in der Welt haben Angst vor Deutschland

Wie wird es werden, wenn keiner mehr an die Verbrechen erinnert, wenn sie wieder lauter brüllen und die Verbrechen ihrer Vorfahren legitimieren, ignorieren oder leugnen, wenn sie von importierten Judenhassern lallen, und keiner ihnen den guten alten Spruch entgegenlebt: “Deutsche müssen bei manchen Themen einfach den Mund halten.” Das gebieten das Wissen und die Scham. Die verschwindet. Zusammen mit dem Moment, in dem Deutsche kurzfristig stolz auf ihr Land sein konnten, so albern das auch ist. Noch vor einiger Zeit war Deutschland vorbildlich in der Aufarbeitung der Nazivergangenheit, ein Land, in dem sich Minderheiten hoffentlich einigermassen sicher fühlten.

Nun geht es wieder los. Die Menschen in der Welt haben Angst vor Deutschland. Natürlich sind es Einzelfälle, das muss man so oft wiederholen, bis man es glaubt. Einzelfälle, dass Andersdenkende, Politiker*innen, Aktivist*innen, Künstler*innen, Jüd*innen auf Todeslisten stehen, dass Gerichte, Polizei und Armee von Faschist*innen unterwandert worden sind, dass ein Trupp von Psychopath*innen durch Berlin eiert und brüllt: “Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot.”

Endlich ist Deutschland wieder wer. Es ist wieder zu einem Staat geworden, der gefürchtet wird. Nicht wegen des sogenannten importierten Antisemitismus, der importierten Feindlichkeit Homosexuellen gegenüber, sondern wegen des Erstarkens der neuen Faschisten.

Hurra.

Eine Gesellschaft definiert sich dadurch, wie sie mit Minderheiten umgeht

Erinnern Sie sich an den Nazi, der mit eingenässten Hosen und Hitlergruss vor einem Wohnheim in Rostock stand? Das ikonische Bild hatte in bürgerlichen, konservativen Kreisen für Abscheu gesorgt. Heute redet man mit dieser Sorte Vögeln, man sitzt im Parlament neben ihnen, man interviewt sie in Talkshows, lädt sie ein, man beginnt darüber nachzudenken, ob sie eventuell gedemütigt sind, oder ein bisschen Wahrheit in ihrem Gebrüll steckt.

Eine Gesellschaft definiert sich dadurch, wie sie mit Minderheiten umgeht. Jeder Angriff – verbal oder körperlich – der sich gegen Angehörige einer Minderheit richtet, hat zum Ziel, die Demokratie zu beenden. Es ist ein Angriff auf alle, die keine Faschist*innen sind.

Darum muss die Gesellschaft, die Nochmehrheit, handeln, solange es noch möglich ist. Gehen Sie hart mit jenen um, die Deutschland erneut zu einem Land machen wollen, das man mit Ekel betrachtet, das man nicht bereisen will, in dem man weder studieren noch investieren will. Wählen Sie Faschist*innen nicht, interviewen Sie sie nicht. Ächten Sie Faschist*innen, wo immer Sie sie sehen.

 

Read More